Altenstädter Gesellschaft für Geschichte und Kultur e.V.
Altenstädter Gesellschaft für Geschichte und Kultur e.V.
my-Gaestebuch.de

Hosting by Abonda

Türkei Angebote
Detailinfos zum Programm 2018 Freitag 19.01.2018 - 20.15 h - Begegnungsstätte kath. Kirche, Altenstadt Peter Paul Rubens (1577-1640)--Lichtbildervortrag: Kunsthistoriker Pascal Heß, Frankfurt Reich, erfolgreich und dazu auch noch gut aussehend – Peter Paul Rubens war bereits zu seinen Lebzeiten ein Star. Die ganz großen Dramen spielten sich allerdings auf seinen Leinwänden ab; die Dynamik und Bewegung seiner Gemälde sollten die Kunstwelt auf Jahrhunderte beeinflussen. Rubens war ein Gigant. Es gibt wenige Menschen, die ihre Zeit auf Erden so gut nutzen oder genutzt haben wie er. Als belesener Diplomat der spanischhabsburgischen Krone reiste Rubens durch ein von Glaubens- und Machtkriegen geschütteltes Europa. Als knallharter Geschäftsmann machte er sein Atelier zu einem perfekt funktioniernden Unternehmen. Und als Maler verursachte er ein kunsthistorisches Erdbeben, das noch heute spürbar ist: „Was Homer für die Literatur war und Bach für die Musik, war Rubens für die Malerei!“ Sein Einfluss erstreckt sich über vier Jahrhunderte hinweg bis hin zu Klimt, Corinth und De Kooning. Das macht ihm keiner so schnell nach. Rubens hat die Farbpalette venezianischer Meister wie Tizian in Nordwesteuropa verbreitet und Tempo und Dynamik auf die Leinwand gebracht. Egal ob Landschaft, Portrait oder Historienbild – alles liegt ihm; mit schonungslosem Realismus zieht er sämtliche Register, weiß die kompliziertesten mythologischen Themen auf den Punkt zu bringen, wird zum unübertroffenen Meister der bilblischen Erzählkunst. „Sein Talent ist fast schon gruselig“, fasst es Van Hout zusammen. Soviel Virtuosität schrecke ab. „Man liebt ihn. Und man hasst ihn. Eben weil er für viele unerreichbar ist.“ Seine Nachfolger haben ihn verteufelt und verehrt, geliebt und gehaßt: Für Rembrandt war er Vorbild, für Velazquez, Manet, Carpeaux und Rodin Inspirationsquelle. Delacroix ließ sich als neuer Rubens feiern. Der Belgier Antoine Wiertz betrachtete sich sogar als Rubens-Reinkarnation. Vincent van Gogh verurteilte ihn als oberflächlich und bombastisch, war aber hingerissen von der Leichtigkeit seines Pinselstrichs. (Museumsbesuch individuell empfohlen) Freitag, 23.02.2018 - 19.00 h - Begegnungsstätte kath. Kirche, Altenstadt Filmvortrag: Wolfgang Burst, Lübeck, „Mit dem Fahrrad vom Mekongdelta nach Angkor Wat“ Der Dokumentarfilmer Wolfgang Burst führt uns auf eine abwechslungsreiche Abenteuerreise durch Vietnam und Kambodscha. Die Strecke von Saigon bis Angkor Wat hat er auf dem Fahrrad, auf dem Mekong und im Bus zurückgelegt. Dabei stehen die überaus lebendigen Märkte und damit die Menschen der beiden südostasiatischen Länder im Mittelpunkt des Films. Die 1000 Jahre alte Khmer-Kultur dokumentiert sich heute noch eindrucksvoll in den verwunschenen Tempelanlagen von Angkor Wat sowie in der Kunst der Tempeltänzerinnen. Der Film hat eine Laufzeit von 100 Minuten. (Eintritt 5 / 3 €) Freitag, 02.03.2018 - 19.00 h - Gaststätte „Alt Oberau“, Bornfeldstraße 1, Altenstadt - Oberau Jahreshauptversammlung mit Vorstandswahlen und Abendessen. Der Vorstand lädt alle Mitglieder herzlich zur Jahreshauptversammlung 2018 der AGGK in die Gaststätte Wiegand in Altenstadt-Oberau ein. Nach 3 Jahren wird der Vorstand turnusmäßig neu gewählt. Die Einladung für diese Versammlung schicken wir Ihnen zusammen mit dem Jahresprogramm 2018 (Flyer+ausführliches Programm) und dem Jahreskalender rechtzeitig zu. Traditionsgemäß sind Sie alle eingeladen „Zu Speis`und Trank“! Wir freuen uns auf Sie! Sonntag, 25.03.2018 - 17.00 Uhr - Evang. Kirche in Lindheim Frühjahrskonzert der Lindheimer Kammerkonzerte mit dem „DUO KIRCHHOF“ Lutz Kirchhof - Laute, Martina Kirchhof - Viola da Gamba „Fröhliche und geheimnisvolle Klänge aus musikalischen Schatzkisten des Abendlandes.“ Die musikalischen Schatzkisten des Abendlandes sind reichhaltig gefüllt mit hochwertigen, fantasievollen Kompositionen, die großenteils noch auf ihre Wiederentdeckung warten. Besonders die Musik für Laute und Viola da Gamba ist eine eigene Welt der Emotionalität, Verfeinerung, Eleganz und geistigen Klarheit. Die farbenreichen Klänge dieser Instrumente haben für sich schon eine besondere Wirkung auf die Gefühlswelt und Psyche des Hörers. Sie entfalten in Tänzen, Fantasien, Liedern und einer Fülle von Satzformen eine ganz eigene, traumhafte und ausgleichende Athmosphäre. Das Konzert wird optisch mit historischen Abbildungen zu den einführenden Worten von Lutz Kirchhof sowie einer Folge wunderbarer, berührender Naturimpressionen bereichert. So wird die Verbindung dieser traumhaft schönen Musik zu Natur und Kosmos erfahrbar gemacht Das Duo Kirchhof - Lutz und Martina Kirchhof konzertieren seit 1996 gemeinsam in Konzerten mit alter europäischer Musik. Sie leben in einem Bauernhaus aus dem 17. Jahrhundert nahe der barocken Residenz Weilburg, wo sie sich ungestört der Erforschung und Interpretation alter musikalischer Kostbarkeiten widmen können. (Eintritt: 15 / 12 €; VVK Buch- und Kunsthandlung Kloster Engelthal; Reservierung: info@aggk.de) Donnerstag, 26.04.2018 - 20.00 h - Begegnungsstätte kath. Kirche, Altenstadt Vortrag: Prof. Dr. Alexander Demandt, Lindheim, „Terrorismus, ein zeitloses Thema“ Der Begriff Terrorismus in der Politik reicht zurück auf die Schlussphase der Französischen Revolution, auf La Terreur, die Schreckensherrschaft unter Robespierre 1793/94. Gewalt, die Schrecken erzeugen, einschüchtern soll, gehört zum Instrumentarium von tyrannischen Machthabern und revolutionären Attentätern aller Zeiten; bei den Culinariern in Rom, den Zeloten in Judäa, den Ananinen der Kreuzfahrerzeit, bei den Inquisitoren und Hexenrichtern. In der neueren Zeit bedienen sich fundamentalistische und totalitäre Bewegungen der zur Schau gestellten Gewalt mit großem Effekt aber begrenztem Erfolg. (Eintritt: 5 / 3 €) Samstag, 26.05.2018 - Traditionelle Mai-Fahrt mit Gustl - Abfahrt 9.00 h Bahnhof Altenstadt Wir fahren zunächst nach Dieburg zum Museum „Schloss Fechenbach“. In einer Museumsführung erleben wir insbesondere das „Römische Dieburg“. Nächste Station ist die Feste Otzberg. Im Jahr 1231 wird die Burg Otzberg erstmals erwähnt. Man nimmt an, dass sie um 1100 als Amtssitz derer von Fulda gegründet wurde. Die Abtei Fulda hat ihre Besitzung am Otzberg als Lehen an verschiedene Herrschaften vergeben. Ab 1390 ist die Veste kurpfälzische Amtsburg. Die Veste Otzberg diente ab 1717 nur noch als Invalidenkaserne, in der hessischen Zeit bis 1818 als Gefängnis. 1826 wird sie zum Abbruch freigegeben. Von dieser Plünderung blieben zum Glück ein großer Teil der Gebäude und die "weiße Rübe" verschont, wie der ehemalige Beobachtungsturm im Volksmund heißt. Führung durch die Dauerausstellung „Die Zeitstraße Veste Otzberg“. Anschließend Mittagessen im Burgrestaurant. Weiterfahrt nach Darmstadt ins Hessische Landesmuseum Darmstadt. Hier werden zwei Führungen angeboten, deren thematische Schwerpunkte im Augenblick noch offen sind und nach den Wünschen der Teilnehmer festgelegt werden sollen. (Anmeldung Tel. 06047-4347 oder info@aggk.de bis 12.05.2018) Freitag, 15.06.2018 - 13.30 Uhr Besuch des Rosenmuseums in Steinfurth Treffpunkt vor dem Museum, Alte Schulstraße 1, Bad Nauheim-Steinfurth. Anfahrt mit eigenen PKWs. Mitfahrmöglichkeit erfragen. Die Königin der Blumen fasziniert seit alten Zeiten die Menschen. Liebhaber, Dichter und Gärtner rühmen ihre Schönheit und ziehen Vergleiche mit dem menschlichen Lebenskreis. Das Leben scheint allerdings heutzutage immer hektischer zu werden, ruhige und beglückende Momente werden zu einem kostbaren Gut. Nach der einstündigen Führung durch das Museum wartet das Rosencafé auf die Besucher mit Kaffee, Tee und der berühmten Rosentorte. Im Anschluß daran ist die Besichtigung eines Rosenzuchtbetriebes vorgesehen. Gesamtkosten ca. 15 € Sonntag, 01.07.2018 - 18.00 Uhr im Demandt´schen Park in Lindheim (bei Schlechtwetter in der ev. Kirche) Sommerkonzert der Lindheimer Kammerkonzerte . NOTTURNO am HEXENTURM - „MUSIK, die jeder kennt - NUR NICHT SO! Mannheimer Harfenquartett: Johanna Jung, Frauke Adomeit, Simon Foerster und Tatjana von Sybel Der Zufall wollte es, dass sich drei Damen und ein Herr, allesamt NICHT- Mannheimer, genau dort mit ihren Harfen zum ersten Mal begegnet sind und sich zur Gründung des "Mannheimer Harfenquartetts" entschlossen haben. Von Anfang an stand der gemeinsame Wunsch im Vordergrund, dem gängigen Klischee vom "himmlischen Engelsinstrument" entschlossen entgegenzutreten. Seit ihrer Gründung erarbeiten sie zusammen mit dem Münchner Arrangeur und Komponisten Willi März ein unendlich weites Spektrum an musikalischen Möglichkeiten, in einer für diese spezielle Besetzung bislang unerreichten stilistischen Bandbreite. Ihr Publikum faszinieren nicht nur die kraftvollen Klangwogen, für Überraschungseffekte sorgen auch die unerwartet rhythmisch-perkussiven Elemente. Das Mannheimer Harfenquartett lässt sich dabei bewusst nicht auf eine bestimmte musikalische Richtung festlegen. Die verbindenden Elemente sind einzig eine hohe künstlerische Qualität und kreative Spontaneität des Vortrags. Diese Philosophie findet sich in der Interpretation klassisch-romantischer Werke ebenso wie in der Aufführung lateinamerikanischer Musik oder von Songs aus dem "Amerikan Songbook". So präsentieren wir unserem Publikum immer wieder gerne Musik, „Die jeder kennt - nur nicht so!“ (Eintritt: 15 / 12 €; VVK Buch- und Kunsthandlung Kloster Engelthal; Reservierung: info@aggk.de) Samstag/Sonntag 25. / 26. August 2018 - 5. Engelthaler Musik- und Kulturtage Samstag 25.08.2018 - 19.00 h, Klosterkirche Engelthal „BAROCKES AUS DRESDEN“ Es musiziert ein Septett der „Cappella Musica Dresden“ mit Susanne Branny und Jörg Kettmann - Violinen, Stephan Pätzold - Viola, Andreas Priebst - Violocello Helmut Branny - Kontrabass, Jobst Schneiderat Cembalo und Mathias Schmutzler - Solotrompete Sie spielen Werke von Neruda, Sachen-Weimar, Ludwig Bach, Finger, Corelli und Torelli Die „Cappella Musica Dresden“ ist ein Ensemble, bestehend aus Musikern der sächsischen Staatskapelle Dresden, welches 1995 gegründet wurde. Neben dem Orchesterdienst in der Semperoper und auf der Konzertbühne erarbeiten die Musiker mit Begeisterung und Idealismus Musik verschiedener Genres und Stilepochen. Ihr Anliegen ist es, durch intensive Beschäftigung mit der Musik und dem geistigen Umfeld der jeweiligen Zeit, die gestischen und sprachlichen Elemente zu einer lebendigen Klangrede zu bringen, die auch den Hörer der heutigen Zeit erreicht. Sonntag, 26.08.2018 - 18.00 h, Klosterkirche Engelthal „LICHT - FABE - LEBEN“ mit dem „INTERMEZZO ARMONICO“ Hans-Jörg Wegner und Martin Glück - Flöten, Ellen Wegner - Harfe Zwei Flöten und Harfe - eine selten zu hörende Instrumentenkombination mit vorwiegend heiterer und spielfreudiger Musik vom Barock bis zum 20. Jahrhundert. Originalliteratur und Transkriptionen für die Triobesetzung wechseln mit reizvollen Duo- und Solokompositionen, so dass dem Hörer ein abwechslungsreiches und unterhaltendes Programm geboten wird. Seit vielen Jahren konzertieren die Geschwister Ellen und Hans-Jörg Wegner miteinander und erweitern ihr Duo immer wieder durch einen weiteren Partner. Hans-Jörg Wegner ist seit 1997 Professor an der Hochschule für Musik in Detmold. Martin Glück ist derzeit freiberuflicher Gast bei verschiedenen bedeutenden Orchestern und Lehrbeautragter für Piccoloflöte an der Hochschule für Musik in Detmold. Er war 2001 Preisträger des Händel-Wettbewerbs in Halle. Ellen Wegner ist freiberuflich in verschiedenen Orchestern und Chören als Harfenistin tätig. Eine rege Konzerttätigkeit führt die Harfenistin in viele Musikzentren Europas, der USA und Japans. Sie widmet sich besonders der Musik des 20. Jahrhinderts. (Eintritt je Konzert 20 / 15 / 10 €, Kombikarte: 35 / 25 / 15 €; Reservierungen info@aggk.de) * VVK Buch- und Kunsthandlung Kloster Engelthal Tel. 06047-9636-444; Mittwoch, 19.09.2018 - 20.00 Uhr, Begegnungsstätte kath. Kirche, Altenstadt. Vortrag: Kreisarchäologe Dr. Jörg Lindenthal, „Neue archäologische Funde und Erkenntnisse aus der Wetterau“ Etwa alle zwei Jahre lädt die Altenstädter Gesellschaft den Kreisarchäologen Herrn Dr. Jörg Lindenthal zu einem Lichtbildervortrag ein, in welchem er über die Ergebnisse seiner archäologischen Tätigkeit der jüngsten Vergangenheit im Wetteraukreis berichtet. Das Gebiet der Wetterau ist eine der deutschen Regionen mit den am dichtesten beieinanderliegenden Fundstellen an Erddenkmälern. Bevor Grabungsarbeiten beginnen, wird das betreffende Gebiet zunächst mit Hilfe von Luftbildaufnahmen und geomagnetischen Prospektionen untersucht. Ein umfangreiches Gebiet nehmen die Grabungen zur Erforschung römischer Marschlager aus der augusteischen Zeit ein. Diese entstanden hauptsächlich in den Jahren von 1 n.Chr. bis 16 n.Chr. durch Drusus – der Adoptivsohn des Augustus – Germanicus und Tiberius bei ihren Vorstößen ins Germanengebiet. Etwa ab 200 n.Chr. wurde unter der Regentschaft der Kaiser Trajan und Domician der Limes errichtet, der mit einer Länge von 47 km fast die ganze fruchtbare Wetterau umschließt. Herr Dr. Lindenthal untermauert seine Ausführungen durch umfangreiches, sehr anschauliches Bildmaterial. (Eintritt: 5 / 3 €) Sonntag, 21.10.2018 - 17.00 h - evangelische Kirche, Altenstadt Lindheim Herbstkonzert der Lindheimer Kammerkonzerte - „BRASS at it´s BEST“ Es spielt ein Blechbläser-Ensemble des LandesJugendSinfonieOrchester Hessen. Wie in jedem Jahr ist auch heuer das Herbstkonzert wieder einem Ensemble aus dem LJSO-Hessen gewidmet. Wir wollen hierdurch den jungen, hochtalentierten Musikern eine Gelegenheit bieten, vor Publikum aufzutreten. Seit 2012 sind wir dieser Tradition treu. Jedes Jahr variieren wir den musikalischen Bereich. Diesmal sind die Blechbläser an der Reihe. Mit gleicher Besetzung haben wir 2012 diese Reihe begonnen. In jedem Jahr scheiden in der Regel die über 23-jährigen aus dem LJSO aus. Sie setzen in der Regel ihre Karriere in einem Musikstudium fort. Neue Talente rücken nach. Mehrmals im Jahr treten sie mit dem großen Orchester mit bedeutenden musikalischen Werken, zumeist in den Ferienzeiten, auch in unserer Region auf. Die intensive Vorbereitung auf die Konzerte erfolgt in der Landesmusikakademie, Schloss Hallenburg, in Schlitz. Unterstützen Sie diese Veranstaltung durch eine rege Teilnahme. Jedes der bisherigen Konzerte hat großen Beifall gefunden. Das musikalische Programm wird rechtzeitig mit der Konzertwerbung mitgeteilt. Das Foto zeigt die Musiker aus dem Konzert des Jahres 2012. (Eintritt: 15 / 12 / 10 €; VVK Buch- und Kunsthandlung Kloster Engelthal; Reservierung: info@aggk.de) Donnerstag, 08.11.2018 - 19.00 h, Altes Refektorium im Kloster Engelthal. Vortrag: Prof. Dr. Alexander Demandt, Lindheim, „Völkerwanderungen in der Geschichte“ Völkerwanderungen gab es zu allen Zeiten. Einwanderer waren die Vorfahren der Israeliten, der Griechen und der Römer. In der Spätantike wurden die Germanen namengebend, als sie von Norden kommend ins Römische Reich vordrangen und eigene Reiche gründeten. Aus dem Osten erschienen die Araber und Türken; die Slawen drangen vor bis an die Elbe und den oberen Main. In der Neuzeit führen religiöse, nationale und politische Spannungen zu Massenbewegungen, neuerlich zunehmend aus wirtschaftlichen Motiven. Reiche Länder waren immer attraktiv. (Eintritt: 5 / 3 €) Mittwoch, 28.11.2018 - 17.00 h, Begegnungsstätte kth. Kirche, Altenstadt Gemütliches Herbsttreffen für Mitglieder und Freunde unserer Gesellschaft Traditionell treffen sich Mitglieder und Freunde der Altenstädter Gesellschaft im Herbst zum gemütlichen Nachmittag in der Begegnungsstätte der kath. Kirche in Altenstadt. Seit vielen Jahren war dies ein Gedanken- und Erlebnisaustausch im Anschluß unserer Mehrtagesfahrten unter der Leitung von unserem Freund Bernfried Wieland aus Büdingen. Aus gesundheitlichen und Alters-Gründen hat unser Vorstand beschlossen, nur noch Tages- oder Halb-Tagesfahrten durchzuführen. Bei den Gemütlichen Herbsttreffen können wir auch weiterhin -“bei Speis` und Trank“- unsere Erfahrungen und Erlebnisse austauschen und uns auf diese Art näher kommen und noch besser kennenlernen. Sonntag, 30.12.2018 - 18.00 h, Klosterkirche Engelthal Stiftungskonzert „MIT PAUKEN UND TROMPETEN“ Trompetenquartett „Quatromba“, Heidi Merz - Pauken, Andreas Köhs - Leitung und Orgel Das alljährliche Highlight zum Jahresabschluss wird von vielen treuen Musikbegeisterten spannungsvoll erwartet. Der Kantor Andreas Köhs und seine Begleiter, das Trompetenquartett Quatromba und Heidi Merz an den Pauken lassen sich wieder neue Überraschungen einfallen, mit denen sie das Publikum begeistern. Die Einnahmen kommen in voller Höhe der Stiftung Abtei Kloster Engelthal zu Gute. Der Eintritt auf allen Plätzen kostet 20,00 Euro / ermäßigt 15,00 Euro Vor ver kauf während des Adventsmarktes im Kloster am ersten Adventswochenende und in der Buch- und Kunsthandlung des Klosters. Evtl. Restkarten an der Abendkasse. Ein zahlreicher Besuch der Veranstaltungen durch die Mitglieder wäre ein Dankeschön an die Vorstandsmitglieder für deren Bemühungen bei der Erstellung und Organisation eines interessanten Jahresprogramms Altenstadt, im Dezember 2017